Was verstehen wir unter Osteuropa? «Osteuropa» bezeichnet einen nicht scharf abgegrenzten Raum, der die östlichen Länder der Europäischen Union ebenso umfasst wie Russland, Weissrussland und die Ukraine, aber auch andere Länder auf dem Balkan (Serbien, Bosnien u.a.) oder im Kaukasus. Diese teilweise sehr unterschiedlichen Regionen verbinden gemeinsame kulturelle Traditionen und historische Erfahrungen (etwa durch den Kommunismus im 20. Jh.). Im grössten Teil wird eine slavische Sprache gesprochen, viele Regionen weisen eine lange Geschichte von kultureller Vielfalt auf. Obwohl dieser Raum immer schon Teil der europäischen Kultur war, gibt es hier für den ‚Westen‘ noch viel zu entdecken.
Im Bachelorstudium der Osteuropäischen Kulturen wird grundlegendes Wissen über die Kulturen, Literaturen und Sprachen insbesondere der slavischen Länder vermittelt und der Blick auch auf die engen Verflechtungen zwischen dem östlichen und dem westlichen Europa gerichtet. Eine Besonderheit in Basel ist die fundierte Auseinandersetzung mit dem Medium Film wie auch die Möglichkeit, osteuropaspezifische Lehrveranstaltungen in den Bereichen Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft zu besuchen. Neben dem Russischen kann eine zweite (oder auch dritte) slavische Sprache erlernt werden. Die Studierenden setzen eigene regionale und historische Schwerpunkte und können ihr erworbenes Wissen bei Studienexkursionen vor Ort vertiefen.

Schwerpunkte der Lehre und Forschung

Das Bachelorstudienfach Osteuropäische Kulturen wird vom Slavischen Seminar angeboten, dies in enger Zusammenarbeit mit der Professur für Osteuropäische Geschichte. Ergänzend können Studierende einschlägige Veranstaltungen der Kunst-, der Wirtschafts- und der Gesellschaftswissenschaften belegen.

Der zeitliche Fokus der Basler Osteuropastudien liegt auf dem 19., 20. und 21. Jahrhundert. Geografisch werden alle drei grossen Regionen Osteuropas – Russland/Sowjetunion, Ostmitteleuropa sowie Südosteuropa – abgedeckt, wobei ein Schwerpunkt auf der russischen Kultur liegt. Nach einer Einführungsphase, in denen ein Überblick über die verschiedenen Regionen sowie über methodische und theoretische Grundlagen der beteiligten Fächer vermittelt wird, können die Studierenden eigene regionale und thematische Schwerpunkte setzen und das erworbene Wissen bei Studienexkursionen und Aufenthalten vor Ort vertiefen.

Besondere Berücksichtigung findet in Basel das Medium Film. Nach einer Einführung in die Filmwissenschaft können die Studierenden ihre Kenntnisse im Laufe des Studiums durch Veranstaltungen zum osteuropäischen Kino vertiefen. Zudem werden praktische Theaterseminare angeboten, die der Vorbereitung einer Bühnenaufführung in russischer Sprache dienen.

Im Spracherwerb ist das Erlernen des Russischen für alle Studierenden obligatorisch, der Erwerb zumindest einer weiteren osteuropäischen Sprache wird empfohlen. Neben dem Russischen bietet das Slavische Seminar Kurse in Kroatisch/Serbisch, Polnisch und Tschechisch an.

Das Studienfach Osteuropäische Kulturen gliedert sich in vier Bereiche:
1. Spracherwerb Russisch
2. Basiswissen Osteuropa
3. Kernbereich Kulturwissenschaft mit den drei Modulen Slavische Literaturwissenschaft, Slavische Sprachwissenschaft und Visuelle Medien in Osteuropa, wobei zwischen den Modulen Sprachwissenschaft und Visuelle Medien gewählt werden kann
4. Erweiterungsbereich mit vier Modulen, wovon die Studierenden eines frei wählen können: Kunst in Osteuropa, Gesellschaft in Osteuropa, Wirtschaft in Osteuropa oder eine zweite slavische Sprache (Kroatisch/Serbisch, Polnisch oder Tschechisch).
Aus den nicht gewählten Bereichen können selbstverständlich Veranstaltungen im Komplementärbereich angerechnet werden.

Studienaufbau

Der Bachelor ist der erste Studienabschluss vor dem Master und umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (KP). Das Studienfach Osteuropäische Kulturen wird als eines von zwei Studienfächern zu je 75 KP studiert. Hinzu kommt der komplementäre Bereich (30 KP). Ein Kreditpunkt entspricht gemäss ECTS ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Bachelor of Arts (180 KP)
Osteuropäische Kulturen
75 KP
Fach aus Phil.-Hist. Fakultät
oder ausserfakultär
75 KP
Komplementärbereich
30 KP
Zwei Studienfächer

Fächerkombination

Als zweites Bachelorstudienfach kommt neben Fächern der Philosophisch-Historischen Fakultät auch ein ausserfakultäres Studienfach in Frage.

Der Komplementärbereich besteht aus frei wählbaren Lehrveranstaltungen. Sie sind einsetzbar zur Vertiefung in den gewählten Studienfächern, zum Einblick in andere von der Universität Basel angebotene Fächer und/oder zum Erwerb von zusätzlichen Sprachkompetenzen.

 

Zulassungsbedingungen Bachelor

Für die Zulassung zu einem Bachelorstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät ist das Studiensekretariat der Universität Basel zuständig. Die Zulassung erfolgt gemäss den Zulassungsrichtlinien des Rektorates:

  • mit schweizerischem Vorbildungsausweis, 
  • mit ausländischen Vorbildungsausweis oder
  • als Gaststudent (kein Abschluss an der Universität Basel angestrebt)

    Die eidgenössische bzw. schweizerische Maturität erlaubt den Zugang zu allen Bachelorstudiengängen.

    Zu allen weiteren Fragen informieren Sie sich bitte hier.

    Einschreibedaten

    Die Anmeldung für das Bachelor- und Masterstudium – auch zu einem verspäteten Zeitpunkt – muss innerhalb festgelegter Anmeldefristen erfolgen.

    Infoveranstaltungen

    Die Universität Basel organisiert regelmässig Informationsanlässe für das Bachelor- und Masterstudium. Die Philosophisch-Historische Fakultät weist auf ihrer Veranstaltungsseite jeweils darauf hin. 
    Einige Fachbereiche bieten zusätzlich separate Informationsanlässe oder Begrüssungsveranstaltungen an. Bitte informieren Sie sich auf der Seite des entsprechenden Fachbereiches, wann und wo solche Veranstaltungen angeboten werden.

    Bachelor Prüfung & Abschluss

    Zur Bachelorprüfung können sich Studierende anmelden, die bereits 60 KP je Studienfach erbracht und die für den Abschluss zählenden Seminararbeiten absolviert haben. Der Nachweis erfolgt durch Vorlegen der Modulzuordnung oder des automatischen Bewertungsmails.

    HS 2018 FS 2019 HS 2019 FS 2020
    Anmeldeformular verfügbar ab 01.09.18 01.02.19 02.09.19 03.02.20
    Anmeldezeitraum 02.10. - 18.10.18 12.03. - 28.03.19 01.10. - 17.10.19 10.03. - 26.03.20
    Schriftliche Prüfungen 08.12. & 15.12.18 18.05. & 25.05.19 07.12. & 14.12.19 09.05. & 16.05.20
    Notenmitteilungen 25.01.19 05.07.19 24.01.20 29.06.20
    Prüfungseinsicht und Antrag auf Abschluss 29.01. - 14.02.19 06.08. - 22.08.19 28.01. - 13.02.20 04.08. - 20.08.20
    Diplomfeier 27.04.19 19.10.19 25.04.20 10.10.20

    Unter Vorbehalt nachträglicher Änderungen.

    Weiterführende Masterstudien

    Der Bachelorabschluss Osteuropäische Kulturen qualifiziert zur Fortsetzung des Studiums auf Masterstufe. An der Universität Basel werden aufbauend u.a. das Masterstudienfach Slavistik (in Kombination mit einem weiteren Studienfach) sowie der integrierte Masterstudiengang Literaturwissenschaft angeboten.

    Daneben eröffnet der Bachelor Möglichkeiten für den Berufseinstieg in den Bereichen Medien, Verlage, Kultur  bzw. Management, Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Diplomatie oder in kulturellen, politischen, gemeinnützigen, internationalen Organisationen bzw. NGOs. Dafür ist allerdings ein ergänzender Masterabschluss vorteilhaft.