Kurzlebenslauf

Anna Hodel, Dr. des. 2004-2011 Studium der Slavistik, Russistik, der Osteuropäischen Geschichte und der Ethnologie in Basel, St. Petersburg und Zagreb. 2011 Lizentiat in Basel: «Mit der Linie gegen den Strich. Arbeit am sowjetischen Text bei Andrej Platonov und Vladimir Sorokin.» 2017 Promotion in Basel mit der Arbeit «Geopoetik, Genre, Imperium. Die südslavischen Romantiken jenseits des Nationalen».

2012-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF-Forschungsprojekt «Jenseits des Nationalen. (Post)Imperiale Raumstrukturen in den Literatur Osteuropas». Forschungsaufenthalte in Zagreb, Belgrad und Sarajevo.

2016-1017 Marie-Heim-Vögtlin-Stipendiantin mit der Arbeit «Südslawische Romantiken geopoetisch. Imperiale Spuren in der Entdeckung des Nationalen»

2017-2018 Vertretung der Juniorprofessur für süd- und ostslawische Literatur- und Kulturwissenschaft am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität in Berlin.

Seit 2018 Early-Postdoc-Mobility Stipendium des SNF mit dem Forschungsprojekt «Postdramatik und die Poetik und Politik der Räume im postsowjetischen und postjugoslawischen Theaterschaffen der 1990er – 2010er Jahre»; Forschungsaufenthalte an der Škola kulturologii der Higher school of economics in Moskau und am philologischen Institut der staatlichen Universität Zagreb.

Seit Februar 2019 Vertretung der Professur für Slavische und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Basel.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Ost- und südslavische Literatur 19.-21. Jahrhundert
  • Romantik, (anti)imperiales Schreiben
  • Geopoetik, literaturwissenschaftliche Raumforschung
  • Narrative und narratologische Zugänge zur (kollektiven) Identitätsforschung
  • Sprache und Erzählen im (osteuropäischen) Sozialismus
  • Zeitgenössisches Theaterschaffen im süd- und ostslavischen Raum
  • Poetik und Politik – gesellschaftliche, soziale und politische Perspektiven auf Literatur und Kultur